Verkehrsschutzzeichen

Wesentlich sehbehinderte Fußgänger müssen sich nach den gesetzlichen Regelungen durch mindestens eine der folgenden Möglichkeiten kennzeichnen:

  • weißer Blindenstock
  • Begleitung durch einen Blindenhund im weißen Führgeschirr
  • gelbe Armbinden an beiden Armen oder andere geeignete, deutlich sichtbare gelbe Abzeichen mit drei schwarzen Punkten

Dass diese Kennzeichnung in manchen Situationen durchaus als Stigmatisierung empfunden werden kann, berücksichtigt das Recht nicht.

Genauere Informationen zur Kennzeichnungspflicht als Fußgänger finden sich in einer Online-Broschüre.