Schöffen

In der Vergangenheit durfte sich Blinde und Sehbehinderte in Chemnitz nicht zur Schöffenwahl stellen. Das tut weh und ist diskriminierend. Da es in Deutschland blinde Juristen gibt, die als Richter oder Anwälte arbeiten, ist es zudem nicht nachvollziehbar. Wir wissen, das Problem besteht nicht nur in Chemnitz, aber es ist eine Barriere für die Teilhabe an der Gesellschaft, die schmerzt.